Arztbesuche/Eure Erfahrung

Dieses Thema im Forum "Alltagsleben in den USA" wurde erstellt von Svenja2404, 7. November 2016.

  1. Lileigh

    Lileigh Active Member Ehe-GC

    435
    52
    Tar Heel State
    Mitgliederkarte

    Fayetteville ist eine reine Militaerstadt. Es hat sich in den letzten acht Jahren doch einiges getan, aber eine Traumstadt ist es definitiv nicht. Wir sind auch nur hier gelandet, weil mein Mann hier Familie hat. Aber die Stadt versucht einiges, um sich vom negativen Image zu loesen. Das wird aber noch Jahre dauern und durch die derzeitige Wahl merkt man erst recht, dass man in den Suedstaaten gelandet ist.
    Kriminalitaet ist hier recht hoch und es vergeht kein Tag, an dem es mal ruhig ist.

    Wir wohnen in einer der besseren Gegenden (Jack Britt), aber sicher ist's hier auch nicht. Einbrueche, Schiessereien...vor ca. zwei Wochen gab's hier auf der Strasse hinter unserem Haus ein drive-by shooting. Das fand ich dann schon etwas heftig. Normale Schiessereien und Toetungsdelikte nehme ich aber irgendwie nur noch abgestumpft wahr.

    Aber ich mag unsere kleine Nachbarschaft mittlerweile und wir haben in unseren Nachbarn neue Freunde gefunden.

    Landschaftlich ist es toll. Im Westen die Berge und im Osten der Atlantik. In 1 1/2 Stunden in Raleigh, dafuer ist es nach Charlotte etwas weiter. Also man kann schon ein paar schoene Ecken finden, wenn man moechte. In Fayetteville selbst gibt es keine wirklichen Attraktionen; gut, es gibt hier das Jahr ueber diverse Festivals und seit einer Weile wieder vermehrt Leben in downtown. Aber ohne Militaer gaebe es das alles nicht. Job market ist naja. Hauptarbeitgeber sind das Militaer, Cape Fear Medical Center, und die Schulen.
     
  2. Svenja2404

    Svenja2404 Member

    86
    43
    North Carolina
    Mitgliederkarte

    Ohweh, das mit dem drive-by ist wirklich sehr, sehr krass ... :boah aber gut, wir haben es uns ja auch wie gesagt nicht ausgesucht und jetzt machen wir das beste draus, ich freue mich trotzdem (vorallem auf die Landschaft). vielleicht komme ich nochmal auf Dich zurueck, wenn es ich darf, wenn ich mal die ein oder andere Frage zu Fayetteville habe :shy
     
  3. ItsJustMe1977

    ItsJustMe1977 Active Member Citizen

    1.705
    8
    Eagle/Idaho
    Mitgliederkarte

    Nein, ich hatte schon einen State Job als ich noch die Greencard hatte.
    Aber für den State Job, den ich jetzt bald anfange, muss man Citizen sein.
     
  4. touchily

    touchily New Member

    1
    0

    So, jetzt von mir noch etwas input.
    Ich war über 20 Jahre PKV in D, kenne also "Preise", zudem ich auch noch aus der Versicherungsbranche komme.

    Ein schnöder Arztbesuch meiner Kinder um ein Rezeot zu bekommen kostet hier erst Mal 200$
    Dann verhandelt meine Krankenversicherung hier runter auf ca. 100$, mein Eigenanteil pro Besuch und Kind (quasi die dt. Praxisgebühr, aber pro Besuch) = 20$
    Jetzt haben aber meine Kids beide Ein medikament wo einfach nur die "echte Marke" wirkt und kein Generika anschlägt = 200$ pro 90 Tage

    Ein simpler Bluttest inkl. Urinprobe kostet hier 1.980$ (!!!)
    Dann verhandelt die KV runter zu X (ca. 600$)
    .. und ich zahle nix da es zu "Vorsorge" gehört.

    Generell ist Vorsorge hier groß geschrieben, das ist oft eher Mal umsonst.

    Der Hausarzt macht hier fast nix, wegen jedem pille-palle werde ich weitergeschickt.

    Viele Medikamente gibt es hier rezeptfrei, die es in D nur verschrieben gibt. (Aber auch einiges umgekehrt)

    Brillen Kontaktlinsen: ich bin in der Kategorie Blindschleiche.
    .. und habe hier einem Spezialoptiker (nicht einer der Fielmann-ähnlichen ketten) meine Brille gezeigt ... und er hat mit wenig Hoffungen gemacht dass ich die selbe gute Qualität (Brechfaktor, etc.) hier bekomme. Meine Brille hat mich aber in D schon 900 € gekostet (Gestell davon 250).
    Bei meinen Linden sehe ich ähnliche Probleme auf mich zukommen... das sind harte Linsen, also nix Monats-oder Wegwerflinsen... ich schätze, dafür muss ich nach D zurück...

    Schwangerschaftsvorsorge ist hier meistens nicht so engmaschig und umfassend wie in D, Mutterschutz oder sowas wie MuSchuG gibt es quasi gar nicht. Hebammenbetreuung ist hier auch gaaanz anders und nur rudimentär.

    Welche KV man hat entscheidet halt quasi nur der AG, wenn man Glück hat bietet er 2 Tarife zur Auswahl an.

    Kranktage gist es zwischen 0 und ca. 14, mansche Staaten haben da inzwischen gesetzliche Vorgaben. Wobei AG nicht wirklich begeistert sind, wenn man die auch ausschöpft. Wenns nicht reicht muss man halt Urlaub nehmen.... sofern man welchen hat...

    Ich bin seit gut 2 Jahren hier... und ja, esist anders...

    Gruss

    touchily
     
  5. Wendy

    Wendy Active Member

    477
    43

    Meine Freundin läßt sich ihre Brille immer bei Deutschlandbesuchen neu machen (und bringt teilweise auch ihrem Mann ne neue mit - bei dem ändert sich nichts - der kriegt einfach neue Gläser ins alte Gestell).

    Das ist erheblich billiger, als eine Brille mit der Stärke in den USA machen zu lassen - von der Qualität ganz zu schweigen. Wobei sie allerdings die Kosten nachher in den USA tatsächlich von ihrer Krankenkasse erstattet bekommt (sie hatte es einfach mal probiert und die haben anstandslos gezahlt - vielleicht war es immer noch Lichtjahre billiger als eine Brille dort NACH Verhandlung?!)
     
  6. Mona

    Mona Member

    38
    0
    St. Petersburg
    Mitgliederkarte

    Brillen sind in Florida preiswerter, als in Dland. Jedenfalls meine, habe allerdings auch nur eine einfache Fernbrille.
     

Diese Seite empfehlen