My Life in the US Teil 8

Veröffentlicht von anjaxxo in dem Blog anjaxxo's Blog. Aufrufe: 228

am 26.09.2012 um 17:25 (1925 Hits)

Viel hat sich seit dem letzten Blog-Eintrag nicht getan.
Ich bin jetzt ueber ein Jahr hier und arbeite auch schon ueber ein Jahr hier in der Firma.
Seit Maerz bin ich aus der kalten Verpackung im kuschelig warmen Buero gelandet und fuehle mich sehr wohl hier. Die Arbeit ist mal mehr oder weniger stressig, und wir koennen uns im Grossen und Ganzen einteilen, wann wir was machen.
Meine Kollegin Laura ist eine gute Freundin geworden, sie kotzt sich bei mir aus und ich umgekehrt genauso. Wir verstehen uns blendend, haben genau die gleiche Einstellung zur Arbeit, den gleichen Humor und ergaenzen uns hervorragend, ist fast so wie mit meinem besten Freund Jens im Buero auf Borkum.

Greg hatte seit Januar angefangen in der gleichen Firma zu arbeiten und das war teilweise sehr stressig.
Zum einen weil man sich dann den ganzen Tag sah und im Grunde keine Minute fuer sich selbst hatte und zum anderen war er mega-eifersuechtig auf meinen Chef und dachte staendig, dass dieser mit mir flirten wuerde, obwohl das nun wirklich nicht stimmte. Vielleicht war es, weil wir manchmal Deutsch gesprochen haben, keine Ahnung :).
Aber seit ca. einem Monat hat er jetzt einen neuen Job gefunden, ist supergluecklich, viel besser drauf, geht mit einem Laecheln zur Arbeit und kommt mit einem Laecheln zurueck.

Zurzeit fahre ich noch jeden Morgen mit dem :bike zur Arbeit, hab jetzt noch mehr Grund dazu, denn meinen schoenen Golf bin ich im Grunde jetzt los, weil Greg immer damit zur Arbeit faehrt, um Sprit zu sparen (er arbeitet in Rochester, das sind ca. 25 Meilen von hier) und mir bleibt der Monster-Jeep, den ich hasse wie die Pest und der auch gar nicht zu mir passt. :)

Meiner Tochter geht es in Deutschland sehr gut, wir telefonieren alle zwei bis drei Tage und sie klingt superfroehlich und ausgeglichen, und bisher konnten wir alle Probleme am Telefon loesen. Mir faellt es sehr schwer, dass sie nicht mehr hier ist. Greg hat mir erzaehlt, dass ich vor ein paar Tagen im Schlaf nach ihr gerufen habe :traurig1, aber daran kann ich mich nicht erinnern.
Heimweh packt mich hier und da, aber im Grossen und Ganzen geht es mir recht gut.:)

Langsam wird es hier auch sehr herbstlich, was hier in der Gegend wunderschoen ist. Die Finger Lakes sind ja eine bekannte Weinregion, entsprechend wunderschoen sind die Farben, die man hier so sieht.
Und irgendwo habe ich gehoert, dass der Winter dieses Jahr nicht so schlimm werden soll, wie sonst. Wenn er wird wie letztes Jahr, dann waere das supergut. Da hatten wir kaum Schnee und relativ milde Temperaturen.

Vorletzten Sonntag haben wir unsere heissgeliebten Kansas City Chiefs in Buffalo spielen sehen. Leider war das ein schreckliches Fiasko, denn sie haben gespielt wie "girls" (O-Ton Greg). Eigentlich eine Frechheit, wenn ich so drueber nachdenke :beleidigt). Ich denke wir Maedels haetten es besser machen koennen.

War aber fuer mich ein tolles Erlebnis ein Football Spiel live zu sehen, das ganze Drumherum, echt ein tolles Spektakel.
Und bis auf einen echten Idioten mussten wir in unseren Chiefs Outfits auch kaum bloede Kommentare ertragen, aber war schon komisch so fast allein zwischen den ganzen Bill's Fans. Naja, einige rote waren noch mit uns da, die wurden dann gebuehrend begruesst.
Greg's Laune wurde allerdings immer mieser, je laenger das Spiel dauerte und zum Schluss sagte er dann: I wish I had a shovel to dig me out of this stadium. :)
Mir konnte das meine schlechte Laune aber nicht verderben, schliesslich hab ich meine Jungs mal live und ganz nah gesehen. Und letzten Sonntag haben sie uns ja dann mit einem megaspannenden Spiel und einem Sieg gegen die Saints entschaedigt. :hurra

Die Atmosphaere bei einem Football Spiel ist unglaublich. Es ist megalaut (ich wuerde sagen lauter als bei einem Fussballspiel, sogar in Dortmund:winke und die Fans sind ja schon toll, naja sind wahrscheinlich ja auch mehr Leute) und dann fliegen Fallschirmspringer ins Stadion, die Hymne wird gesungen, eine Band hat gespielt. Die Fahnenschwinger, die Cheerleaders, macht schon Spass muss ich sagen.

Anderes Thema: Ein bisschen was zur Krankenversicherung wuerde gerne noch schreiben, einfach als Tip fuer neue Einwanderer.

Es lohnt sich wirklich zu rechnen. Und eine High Deductible Versicherung ist gar nicht so schlecht, wie es scheint.
Wir haben das Rechenbeispiel mit Greg's neuem Jobangebot gemacht.
Meine Versicherung 25 Dollar pro Woche, deductible 2600 Dollar im Jahr und danach Abdeckung 100 % in network, Vorsorgeuntersuchungen sind nicht subject to deductible und werden voll erstattet.

Gregs Versicherung hat angeboten:
63 Dollar pro Woche, kein deductible, Abdeckung aber nur 80%, Vorsorgeuntersuchungen waren auch drin.

Ich zahle im Jahr 1300 Dollar, sollte ich schwer krank werden ist das schlimmste was mir passieren kann 2600 Dollar deductible = 3900 Dollar / Jahr.
Greg wuerde schon alleine 3276 Dollar im Jahr nur fuer Versicherung zahlen, muesste zwar kein deductible zahlen, dafuer waere er aber nur 80 % abgedeckt.
Das heisst, wenn sowas passiert wie dieses Jahr: 2 Tage Krankenhaus mit stents setzen = Kostenpunkt 28000 Dollar dann muss er davon 20 % zahlen, mit anderen Worten: 5600 Dollar.
Und an zweiwoechige Krankenhausaufenthalte moechte ich gar nicht erst denken.....

Greg hat sich also fuer COBRA entschieden, das kostet ihn jetzt 53 Dollar pro Woche und er hat das deductible von 2600 Dollar, ist aber immer noch guenstiger als eine spouse Versicherung in meiner Versicherung, da wuerden wir 100 Dollar in der Woche zahlen fuer uns beide und er bleibt in der gleichen Versicherung wie vorher.

COBRA kann er 18 Monate machen und wenn er bis dahin keine bessere Versicherung angeboten bekommt, dann wird er wieder ueber mich versichert.

Es lohnt sich wirklich genau darueber nachzudenken, wie man sich versichert und welche Versicherung am besten fuer einen ist. Und eine Versicherung ohne deductible ist nicht immer besser.

So, das war's erst mal wieder. Bis zum naechsten Mal. :winke
Du musst angemeldet sein um zu kommentieren