My Life in the US Teil 6

Veröffentlicht von anjaxxo in dem Blog anjaxxo's Blog. Aufrufe: 207

am 02.05.2012 um 03:17 (2109 Hits)

Krankenhaus in Amerika

Wieder eine Erfahrung mehr, an der ich euch teilhaben lassen moechte.
Diesmal allerdings aus nicht so tollem Anlass, denn gestern und heute habe ich das erste Mal ein amerikanisches Krankenhaus von innen gesehen und viel Zeit dort verbracht und muss sagen, war schwer beeindruckt.

Anlass war mein GG, der ploetzlich ueber Schmerzen in der Brust klagte und Panik bekam und sofort ins Krankenhaus wollte.
Es stellte sich dann heraus, dass eine Arterie zum Herzen verstopft war und er bekam einen stent.

Nun aber mal zu meinen Eindruecken:
Der Mythos in amerikanischen Krankenhaeusern wird zuerst nach der Kreditkarte bzw. Krankenkassenkarte gefragt bevor irgendwas passiert, hat sich nicht bestaetigt.
Ich habe die Karte sogar angeboten, aber niemanden hat das interessiert, nur der Name und das Geburtsdatum, damit ein Armband gemacht werden konnte, dann ging's gleich in den Untersuchungsraum und EKG, Blutdruck, Blutabnahme, X-Ray von der Brust, das volle Programm wurde durchgezogen.
Null Wartezeit, Doktor war sofort da.
Man wurde ueber alles genau informiert, was als naechstes passiert, worauf gewartet wird, immer wieder schaute jemand nach uns.
Ganz zum Schluss wurde dann nach der Krankenkassenkarte gefragt und ich musste was unterschreiben, da ging es Greg aber schon wieder einigermassen gut.

Er kam dann auf ein normales Zimmer, ich durfte mitgehen, obwohl es mitten in der Nacht war und mir wurde gesagt, wahrscheinlich koennte ich ihn am naechsten Tag abholen.

Das war aber leider nix.
Es ging in der Ambulanz in ein anderes Krankenhaus, weil noch eine Kontrastmitteluntersuchung gemacht werden sollte, denn im Blut hat man festgestellt, das was mit dem Herzen nicht stimmte.

Ich bin dann der Ambulanz hinterhergefahren, die waren total suess und haben sogar, als ich an einer roten Ampel stehen bleiben musste angehalten und auf mich gewartet, dann haben sie mir im Krankenhaus genau erklaert wo ich hinmuss.

Ich hab dann im Parkhaus geparkt, bin in das Riesenkrankenhaus und dachte, ich finde das nie.
Aber dann wurde mir an der Information gesagt, ich musste einfach nur den langen Gang entlang gehen und immer dem gruenen "G" nachlaufen und dann mit dem gruenen Aufzug nach unten fahren.
Dort waere dann das Cath lab, wo ich hinmusste.

Ich bin dann dort angelangt, durch eine Tuer in einen Warteraum, wo mich dann eine total nette Dame gefragt hat, fuer wen ich da waere.
Ich habe dann Gregs Namen gesagt und dann habe ich seine Patientennummer bekommen und konnte auf einem Monitor verfolgen, was gerade mit ihm passierte.
blau: Registration
pink: Pre-Procedure
hellgruen: In Procedure
roetlich: Case end (nein, nicht tot, Untersuchung vorbei :))
orange: post procedure
yellow: out of area (also ab nach Hause)
dunkelgruen: Board (Patient bleibt eine Nacht im Krankenhaus)

Waehrend der pinken pre-procedure Phase durfte ich zu Greg, ich wurde dazu aufgerufen, und mit ihm auf die Untersuchung warten, mit Aerzten sprechen und so weiter.
Dann wurde ich wieder in den Warteraum gebeten, mir wurde gesagt, dass bei der Untersuchung eine Blockade festgestellt wurde und deshalb jetzt stents gesetzt wurden.

Dann wurde ich wieder informiert, dass ich jetzt zu ihm koennte.

Alle waren supernett, super organisiert, alles war supersauber und ich muss sagen, ich war beeindruckt von so viel Kompetenz gepaart mit Menschlichkeit. Wenn man mal irgendwo verloren rumstand, wurde man sofort gefragt, ob man Hilfe brauche. Absolut klasse. :)

Klar, das kostet uns jetzt ein Vermoegen, ist mir aber egal. Meinem Greg geht's wieder gut und morgen darf er nach Hause. :hurra
Du musst angemeldet sein um zu kommentieren