MSDs Visa und Citizenship

Ace

Super-Moderator
Mitarbeiter
Moderator
#61
hihi "Beibehaltungsdingens" ist immerhin kürzer als "Beibehaltung der österreichischen Staatsbürgerschaft".
Darf ich mal fragen, was man genau in so einem Antrag auf Beibehaltung schreiben muss? Muss man da richtig melodramatisch seine Bindungen an die Heimat darlegen?

Kann übrigens ein Moderator den Titel von meinem Thread ändern? Hier gehts ja inzwischen schon um mehr als nur Urlaub in Ö. Vielleicht "MSDs Visa & Citizenship"
Erledigt. :winke
 
Zuletzt bearbeitet:

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
#62
Darf ich mal fragen, was man genau in so einem Antrag auf Beibehaltung schreiben muss? Muss man da richtig melodramatisch seine Bindungen an die Heimat darlegen?
Noe. Du must primaer signifikante, persoenliche Nachteile darlegen, die Du im Hier und Jetzt erleiden wuerdest, wenn Du die andere Staatsangehoerigkeit nicht annehmen wuerdest. Also z.B. Karrierenachteile, weil Du von Deinem Arbeitgeber nicht laengerfristig ins Ausland entsendet werden kannst. Du kannst keine Living Trust zugunsten Deines behinderten Kindes aufstellen. Du kannst als IT Mensch nicht an bestimmten Projekten teilnehmen (wieder die ein Karrieregrund), weil die eine Security Clearance und/oder die US Stabue verlangen (z.B. beim Militaer oder beim Kongress -- dafuer musst Du nicht mal in Washington leben; eine Freundin von mir arbeitet bei HP in Houston und konnte auf irgendeinem Servicekontrakt, den HP mit dem Senat abgeschlossen hatte, nicht mitarbeiten. Der siginifikante persoenliche Nachteil ist eben das eventuelle Karrierehindernis und damit verbunden ein geringeres Einkommen).

Das schwierigste dabei ist eben, die Gruende so darzustellen, dass sie aktuell und spezifisch sind. Es reicht also nicht zu sagen "Ich kann nicht waehlen." Das ist a) nicht signifikant und b) betrifft alle Einwanderer. Hingegen koennte man anfuehren, dass man zwei Kinder in der Schule hat und sich gerne im Schulbezirk fuer das School Board waehlen lassen moechte, weil man aktiv die miesen Bedingungen, unter denen die eigenen Kinder zu leiden haben, neu- und mitgestalten will (aber nur, wenn das pasive Wahlrecht in Deinem Bezirk eben nur Amerikanern vorbehalten ist. Das ist von Bezirk zu Bezirk unterschiedlich und nateurlich muss alles belegt werden). "Ich muss mich eventuell in 20 Jahren um meine Eltern kuemmern, wenn sie alt und krank sind." ist zu schwammig; aber "meine Mutter hat Krebs und mein Vater ist demenzkrank, und ich muss fuer die naechsten drei Jahre nach Deutschland um sie zu versorgen und kann das nicht ohne meine Greencard zu verlieren; und hier ist das Attest vom Arzt." ist dann schon wieder eine ganz andere Sache. "Mein Mann ist im Militaer und bekommt keine hoehere Security Clearance, weil er mit einer Auslaenderin verheiratet ist." Etc.

Dazu dann noch Deine (Ver-)Bindungen nach Deutschland aufzaehlen, aber das ist relativ einfach (Freunde, Verwandte auflisten, mit denen Du regelmaessigen Kontakt hast; eventuelle Aktivitaeten hier in USA die einen deutschen kulturellen Hintergrund haben, etc). Alles recht einfach gestrickt.
 
Zuletzt bearbeitet:

msd

Well-Known Member
Citizen
#63
Und kürzer geht immer.... Ricky is der werte Name ;)
Ausgezeichnet! Angenehm.

Und danke an den Super Moderator für die Änderung!


Ich hab eigentlich nur ziemlich schwammig argumentiert und eher auf die Zukunft bezogen. Das reichte dem guten Mann aber. Der war auch sonst am Telefon sehr nett. Außerdem hatte ich etwas hilfe von einer anderen Österreicherin im Forum. Da hab ich ein bisschen abgeschrieben. War gar nicht kompliziert und der hatte sich sehr gefreut dass ich schon alles übersetzt hatte und ein paar Quellen beigelegt hab vonwegen Arbeiten als "Ausländer" in Österreich usw.
Es hat dann nur ziemlich lange gedauert bis ich den Bescheid endlich hatte. Ein halbes Jahr ca.

Security Clearance von meinem Mann
Zukünftige Jobs könnten eventuell nur für Citizens erlaubt sein (das ist mir hier schon voll oft passiert; Forschungsjobs on Base)
Will mich mal um meine Eltern kümmern wenn sie alt sind
Mein Mann war ein Jahr lang in Korea und wenn das wieder passiert dann will ich für ein Jahr nach Ö, damit ich hier nicht so allein bin; muss aber sicher gehen dass ich meine Aufenthaltserlaubnis nicht verliere, etc...

So Sachen eben.

Gestern haben sie meinen Scheck eingelöst. So gerne hab ich noch nie 680 Dollar bezahlt. :usa
 

ItsJustMe1977

Well-Known Member
Citizen
#64
Gut zu wissen. Ich will das ja auch in 2Jahren machen. Niemals würd ich meine deutsche Staatsbürgerschaft aufgeben.
und das ich mich irgendwann um meine Eltern kümmern will ist noch nicht mal gelogen.....wer einmal in einem Altenheim gearbeitet hat, gibt seine Eltern da nicht hin, es sei denn sie sind ihm egal!
 

Ulrich

Well-Known Member
Citizen
#65
Gut zu wissen. Ich will das ja auch in 2Jahren machen. Niemals würd ich meine deutsche Staatsbürgerschaft aufgeben.
und das ich mich irgendwann um meine Eltern kümmern will ist noch nicht mal gelogen.....wer einmal in einem Altenheim gearbeitet hat, gibt seine Eltern da nicht hin, es sei denn sie sind ihm egal!
Noch einmal, zumindest in Deutschland muessen die Gruende zeitnah und konkret sein. Mit einem "irgendwann um meine Eltern kuemmern" wirst Du da nicht durchkommen, wenn Du nicht schon ein Attest eines Arztes in der Hand hast, das besagt, dass sie sich nicht mehr selbst versorgen koennen, etc. Ich sage ja nicht, dass das ein schlechter Grund ist, aber an Deiner Stelle wuerde ich mich lieber schon mal bei ZweiPaesse (Yahoo) anmelden und da im Archiv stoebern um zu gucken, wie erfolgreiche Antraege aussehen. Vielleicht findest Du da ja Deine Inspiration. :)
 

ItsJustMe1977

Well-Known Member
Citizen
#67
Ok....ich denke gute Gründe die ich hätte wären Verwandte ersten Grades, Grundbesitz, Konten, Schulbesuch der Kinder....
Wie ist das eigentlich mit meinen Kinder ??? Die müssen die doppelte Staatsbürgerschaft selbst beantragen wenn sie alt genug sind oder kann ich das auch machen?
 
#68
Gut zu wissen. Ich will das ja auch in 2Jahren machen. Niemals würd ich meine deutsche Staatsbürgerschaft aufgeben.
und das ich mich irgendwann um meine Eltern kümmern will ist noch nicht mal gelogen.....wer einmal in einem Altenheim gearbeitet hat, gibt seine Eltern da nicht hin, es sei denn sie sind ihm egal!
Muss ich mich jetzt schlecht fühlen weil ich meinen Vater und meine Schwiegermutter im Pflegeheim untergebracht habe? Ist es besser Polen zu holen?
 

ItsJustMe1977

Well-Known Member
Citizen
#69
Wer nie in einem Pflegeheim gearbeitet hat denkt immer das es die beste Lösung ist, vor allem wenn man arbeitet, aber ich habe in mehreren Seniorenheimwn gearbeitet und ganz ehrlich? Nur wenn die Angehörigen da sind wird sich liebevoll um die gekümmert....es gibt Häuser wo Patienten während der Frühstückspause klingen weil sie auf Toilette müssen und dann wird gesagt, pfff, ich hab jetzt Pause...die hat eh eine Windel um, die kann warten!
Sad but true....
Und ja....ne Polin im Haus ist meistens echt besser. Vor allem weil man oft mitbekommt was los ist und man sucht die ja selbst aus und weiss ob die einem Sympathisch ist...
 

anjaxxo

Super-Moderator
Mitarbeiter
Moderator
Citizen
#70
Ich denke, es kommt immer darauf an.
Wir haben meine heissgeliebte Oma auch irgendwann ins Heim gebracht, nachdem wir sie ein Jahr bei uns zu Hause hatten. Aber sie hatte schwere Altersdemenz am Schluss, hat ueberall Wasser laufen lassen, den Herd angelassen, wusste nicht mehr wo sie war und was sie wollte.
So eine Person kann man keine Sekunde aus den Augen lassen.

Ich bin froh, dass es meiner Mama noch gut geht.

Aber jetzt muessen wir schnell wieder :thema, sonst schimpft die Regierung.
 
Oben