Meine Greencard laueft ab........ Dual Citizen ?

Dieses Thema im Forum "Permament Resident" wurde erstellt von Frogsta, 9. Oktober 2017.

  1. Frogsta

    Frogsta Super-Moderator Mitarbeiter Moderator

    14
    12
    C H A R L O T T E -NC (endlich)
    Mitgliederkarte

    im Februar.
    Jetzt stellt sich mir die Frage was ist am besten. Staatsbuergerschaft annehmen oder doch eine neue GC?

    Ich habe im meinem Bekannten und Kollegenkreis einige die sich fuer eine neue Grenncard entschieden haben. Denen ist folgendes passiert, gleich nach der Antragsabgabe haben sie eine Benachrichtigung erhalten die erstmal temporaer als Grenncard fuer ein Jahr gilt.Ich kennen Menschen die schon 16 Monate auf einen neue GC warten, d.h. alle US Dokumente gelten nur fuer erstmal ein Jahr. Neuer Fuehrerschein, Permits, usw, usw.
    Obwohl der status als permanent Resident unveraendert ist.

    Deshalb dachte ich mir das vielleicht Dual Citizenship nicht schlecht waere.Doch dafuer muss ich erst noch einen neuen Reisepass beabtragen :(
    Nun gut, gibt es hier jemanden der Erfahrung hat mit der Bearbeitungsdauer der BBG?
    Mir ist mal aufgefallen das mir das alle wieder sehr frueh eingefallen ist und mir doch ein wenig die Zeit davon laeuft.....
     
  2. Ezri

    Ezri Adminchen Administrator

    6.073
    194
    Schweiz 8500 Frauenfeld
    Mitgliederkarte

  3. Calis

    Calis Member

    97
    19
    SF Bay Area
    Mitgliederkarte

    Also persönlich würde ich, wenn du es genehmigt bekommst für die doppelte Staatsbürgerschaft tendieren. Keine Probleme mehr mit Behördengängen und der einzige "Nachteil" ist die Steuererklärung auch im Ausland.
     
  4. Ulrich

    Ulrich Well-Known Member Citizen

    1.037
    68
    Houston, TX
    Mitgliederkarte

    Den Nachteil hast Du auch mit einer Greencard; das Argument zaehlt nicht. Und die Greencard abzugeben ist nach acht Jahren oder so genau so aufwendig (und teuer) wie die USC abzugeben. Six of one, half a dozen of the other...

    Ich habe jetzt keine aktuellen Daten, aber Pi mal Daumen sage ich immer 6 Monate fuer die BBG und drei Monate fuer das N-400. Wenn Du es riskieren willst kannst Du nach vier oder fuenf Monaten Bearbeitungszeit der BBG schon den N-400 Antrag stellen; vielleicht gewinnst Du damit ein oder zwei Monate. Ich weiss nicht, ob's das wert ist.
     
  5. Calis gefällt das.
  6. Calis

    Calis Member

    97
    19
    SF Bay Area
    Mitgliederkarte

    Völlig richtig, darum der Nachteil auch in ""...
    Nur wirst du meiner Meinung das leichter mit GC wieder los als als SB. Aber bin der Meinung die Vorteile als SB überwiegen bei weitem der lästigen Pflicht ein Steuerformular abzugeben
     
  7. anjaxxo

    anjaxxo Super-Moderator Mitarbeiter Moderator Sponsor Citizen

    3.402
    159

    Naja, ein bisschen nachteilig ist es steuerlich schon, wenn man Doppelstaatsbuerger ist, jedenfalls in manchen Faellen. Z. B. wenn man, wie ich, im Ausland wohnt.
    Als permanent resident muss man dort Steuern zahlen, wo man laenger als 183 (?) Tage im Jahr physical present war. Als Amerikaner muss man entweder 330 Tage am Stueck ausserhalb der USA gewesen sein (ohne Unterbrechnung) oder vom 01.01. bis 31.12. (also das komplette Steuerjahr) residence ausserhalb des Landes gehabt haben, um nicht in den USA Steuern zahlen zu muessen. Und man darf keinen Wohnsitz mehr in den USA haben.

    Aber das kann Froggy ja egal sein, da er ja das ganze Jahr in den USA ist und dort auch nur Einkommen hat.

    Bei mir war das schon was anderes letztes und dieses Jahr. Ich habe sowohl Einkommen in den USA als auch in Deutschland gehabt und war nicht 330 Tage am Stueck ausser Landes. Residence in den USA hatte ich letztes Jahr auch (sonst haette ich die Stabue ja nicht beantragen duerfen).
    Musste also in beiden Laendern Steuern zahlen, zwar musste ich nicht das ganze deutsche Einkommen versteuern, aber so eine Art Progression, genauso in Deutschland fuer das amerikanische EInkommen. Das war doof. Hab fuer letztes Jahr auch die Hilfe eines Steuerberaters in Anspruch genommen, das war mir dann doch zu kompliziert. Dieses Jahr habe ich wenigstens das ganze Jahr residence in Deutschland. Da mache ich es dann wieder alleine.

    Ansonsten wuerde ich auch die doppelte Stabue angehen, statt die Green Card zu verlaengern. Man weiss nie, wie sie Immigration Gesetze aendern koennen und es steht einem offen in beiden Laendern (und in ganz Europa) leben und arbeiten zu duerfen. Da man nie weiss, was die Zukunft bringt, finde ich das auf jeden Fall besser.

    Ich kann mir auch vorstellen, wieder nach Amerika zu gehen, wenn meine Tochter fertig ist mit dem Studium und wir mal ueber die 2 Jahre Trennung wegkommen :kicher und wie normale Eltern und Kinder mit einander umgehen. Im Moment sind wir einfach froh in der gleichen Stadt zu wohnen und geniessen das in vollen Zuegen. :schmacht Mein Chef in Amerika draengt mich immer noch zurueckzukommen. :D
     
  8. Suze und Calis gefällt das.
  9. Frogsta

    Frogsta Super-Moderator Mitarbeiter Moderator

    14
    12
    C H A R L O T T E -NC (endlich)
    Mitgliederkarte

    Danke fuer Antworten, heute hat meine Liebste ihren neuen Reispass bekommen. Ich habe naechste Woche Urlaub und da werden wir mal nach Atlanta fahren und die Antraege abgeben. Wenn ich denn genug Gruende fuer meine Frau und mich finde..... :)
     
  10. Ezri und Calis gefällt das.
  11. Suze

    Suze Citizen Citizen

    16
    51
    Granite State
    Mitgliederkarte

    Bei mir hat die BBG ca. 5 Monate gedauert, Naturalization auch ungefaehr 5 Monate. Hab' den BBG Antrag Anfang Januar (diesen Jahres) eingeschickt und die Bewilligung Ende Mai in Boston abgeholt. Habe die Greencard-Verlaengerung im Maerz (glaube ich) eingereicht und eine temporaere (d.h. Aufkleber auf der aktuellen GC) im April (meine alte GC lief im April aus) erhalten und die gilt bis Januar. Hab' bis jetzt noch keine neue Karte erhalten, habe aber Anfang Juni die N-400 eingereicht, im Juli Biometrics, September Interview und jetzt am Freitag meine Einschwoerung. Hab' also praktisch die Verlaengerung umsonst gemacht und einen Haufen Geld extra ausgegeben, aber bei der derzeitigen politischen Lage hier war es mir einfach zu gefaehrlich, die GC auslaufen zu lassen.
    Also alles in allem hat es bei mir etwas ueber 10 Monate gedauert
     
  12. Suze

    Suze Citizen Citizen

    16
    51
    Granite State
    Mitgliederkarte

    Wenn du willst kann ich dir gerne meinen Antrag als Vorlage schicken. Evtl. hilft dir das bei den Gruenden
     
  13. Frogsta und Ezri gefällt das.
  14. Ulrich

    Ulrich Well-Known Member Citizen

    1.037
    68
    Houston, TX
    Mitgliederkarte

    Laenger als zwei Nachmittage sollte das wirklich nicht dauern... Man muss keine Romane schreiben; lieber kurz und knackig.

    Gucke mir gerne an, was Du da fabrizierst. ;)
     
  15. Frogsta gefällt das.
  16. Ulrich

    Ulrich Well-Known Member Citizen

    1.037
    68
    Houston, TX
    Mitgliederkarte

    Nein, nicht wirklich. In Deutschland versteuerst Du halt, was Du musst (kenne mich da nicht so aus, ob das mit Wohnsitz im Land auch das weltweite Einkommen ist, oder nicht). In USA verstuerst Du dann auch Dein weltweites Einkommen, aber (a) bekommst Du einen Freibetrag von irgendwo um die $80,000, und (b) die in Deutschland gezahlten Steuern kannst Du als Credit gegen Deine amerikanische Steuerschuld gegenrechnen. Da die Steuerseaetze in Deutschland allgemein hoeher sind solltest Du eigentlich in den seltensten Faellen noch irgendetwas an die IRS ueberweisen muessen, egal wie lange Du ausser Landes (gewesen) bist oder auch nicht. Und das mit dem Wohnsitz weiss ich auch nicht -- es gibt ja keine Meldepflicht, wie wollen die da irgendetwas beweisen? Immobilienbesitz, und selbst wenn die Stromrechnung auf Deinen Namen laeuft, besagt ja nichts ueber den Lebensmittelpunkt.

    Zumindest verstehe ich es so. Ich lasse mich da aber gerne eines besseren belehren.
     
  17. Ezri

    Ezri Adminchen Administrator

    6.073
    194
    Schweiz 8500 Frauenfeld
    Mitgliederkarte

    Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber in Deutschland zahlt man nur Steuern, wenn man im Land wohnt (Einkünfte aus Vemögen, Eigentum etc. mal außen vorgelassen), nur für die USA muss man sein weltweites Einkommen versteuern.
     
  18. Suze gefällt das.
  19. Ulrich

    Ulrich Well-Known Member Citizen

    1.037
    68
    Houston, TX
    Mitgliederkarte

    Richtig, so verstehe ich das auch, aber wenn, wie fuer Anja, Dein Lebensmittelpunkt in Deutschland ist, dann musst Du meiner Meinung nach auch das weltweite Einkommen angeben/versteuern. In USA wuerdest Du dann nur die US-bezogenen Einkommen mit einem 1040-NR (Non-Resident) versteuern und die bezahlten Steuern dann in Deutschland als Credit abziehen. Das geht aber nicht als GC Inhaber oder USC, da man als solcher keine 1040-NR abgeben kann. :)
     
  20. anjaxxo

    anjaxxo Super-Moderator Mitarbeiter Moderator Sponsor Citizen

    3.402
    159

    Ja, das weiss ich schon.
    Aber letztes Jahr habe ich bei USCIS angegeben, dass ich immer noch resident in den USA bin und nur geschaeftlich so lange in Deutschland sein muss.
    Ich kann ja nicht bei der einen Behoerde (USCIS) sagen, dass ich resident bin und bei der anderen (IRS), dass ich nicht resident bin.
    Kann man schon und vielleicht wuerde es auch gutgehen, aber falls es durch irgendeinen Zufall rauskommt, haette ich entweder bei der Beantragung der Stabue gelogen oder einen Steuerbetrug begangen.
    Beides faende ich nicht so toll, daher habe ich mich fuer die teure Variante entschieden und brav meine Steuern bezahlt.
    Wie gesagt, dieses Jahr werde ich angegben, dass ich ganzjaehrig im Steuerjahr in Deutschland gelebt habe und keinen Wohnsitz mehr in den USA habe und dann ist alles wieder gut.
     
  21. Suze gefällt das.

Diese Seite empfehlen