Kriminalität / wie "sicher" fühlt ihr euch?

Svenja2404

Well-Known Member
#1
Guten Morgen!

Heut habe ich mal etwas weniger "schöne" Gedanken.

Ich hab mir eine News-App für NC runtergeladen, mit dem Hintergrunddenken "kann ja nie schaden, sich up-to-date zu halten". Jeden Tag lese ich in den News, dass wieder ein Teenager erschossen, jemand vergewaltigt oder fast zu Tode geprügelt wurde, ein drive-by passiert ist usw. usw.

So erst mal vorweg: mir ist ja völlig klar, dass sowas überall auf der Welt passiert, auch hier im "so gut behüteten Deutschland". Außerdem kann man das auch schlecht vergleichen, allein von der Population her -> mein Gedanke: Mehr Menschen, mehr Kriminalität. Trotzdem schocken mich News, in denen es den Anschein hat, dass das oft "unbeteiligte" Menschen die Opfer sind oder eben zwei Teenager sich denken "wir erschießen unseren Klassenkameraden". Ich weiß auch, dass man gute News seltener hört, weil das natürlich nicht das ist, was die Bevölkerung interessiert. Dennoch muss man wohl sagen, die Kriminalität in den USA ist weitaus höher (verglichen mit DE). Ich bin also nicht komplett naiv :)

So mal wieder langes Gefasel meinerseits, nun zur eigentlichen Frage:

Wie sicher fühlt ihr euch dort, wo ihr wohnt? (Bzw. für die Rückumsiedler natürlich dasselbe, wie sicher habt ihr euch gefühlt). Habt ihr jemals etwas in die Richtung mitbekommen oder sogar live miterlebt? Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Nachbarschaft?
Lileigh : das würde mich bei Dir vorallem auch sehr interessieren, da ich weiß, dass du ja in NC wohnst.

So, bin gespannt auf Eure Antworten und wünsche euch einen schönen Tag!
 

Lileigh

Well-Known Member
Ehe-GC
#3
Du weisst, wo es dich hinverschlaegt. Magst du das also wirklich von mir hoeren?

Ich bin nun seit 2008 hier und ich fuehle mich hier nicht wirklich sicher. Bei uns liegen Golfschlaeger griffbereit. Wir wohnen in einem Haus, in dem innerhalb eines halben Jahres zweimal eingebrochen wurde. Zuletzt passierte das einen Monat vor unserem Einzug.
In unserer Nachbarschaft hat es fast jedes Haus schon erwischt.
In unserer Strasse wurde schon zweimal auf ein Haus geschossen. Wir gehen davon aus, dass der teenage Sohn irgendeiner Gang angehoert. Andere Male wurde auf Autos in den Einfahrten geballert.
Es springt staendig jemand ueber Zaeune oder versucht einzubrechen. Bei uns wurden nun schon mehrere Male die Fliegengitter aufgeschlitzt und zwar so, dass es nicht ganz zu offensichtlich ist. Erst neulich ist es uns wieder aufgefallen. D.h. innerhalb der letzten 12 Monate muss sich irgendjemand in unserem Garten aufgehalten haben und versucht haben die Fenster zu oeffnen.

Wir leben im besten Schulbezirk und unsere Siedlung ist von heruntergekommenen Siedlungen regelrecht umzingelt. Das zieht so einige Gestalten an. Vor einigen Monate hatten wir ein drive-by shooting hinter unserem Haus.
Der Supermarkt am Ende der Hauptstrasse war fuer Gewalt immer bekannt. Da kam es schon am helligsten Tage zur Messerstecherei mit einem Toten.

Die grosse Einkaufsmeile um die Mall herum ist auch immer wieder von Gewalt geplagt. Das ist so schlimm, dass WalMart dort bispielsweise nicht 24 Stunden am Tag geoeffnet ist. Schiessereien vor Restaurants gibt's hier auch und vor einigen Jahren hat ein Irrer auf Insassen eines Fahrezeugs - Vater mit Kindern - geschossen, weil der Vater gehupt hatte.

Die Fahrweise vieler ist zum Davonlaufen. Ich habe das Autofahren in Deutschland geliebt. Hier drueben bin ich froh, wenn ich heil von A nach B komme.

Die Stadt wird nicht einfach so Fayettenam genannt.

Man versucht natuerlich von dem Image wegzukommen, aber es gibt Ecken, die man meiden sollte. Momentan wird Downtown verschoenert, um die Buerger wieder in die Innenstadt und nach draussen zu locken. Es hat sich einiges getan in den letzten neun Jahren. Das kann man wirklich nicht abstreiten.
Man sollte auch nicht allzu nervoes werden, wenn man hier von Schiessereien mitbekommt. Das sind sehr selten Faelle, in denen Fremde umkommen oder verletzt werden, sondern meist domestic violence, gang-related crimes. Dann sind es noch Ueberfaelle auf convenience stores und andere kleinere Laeden...aber es passiert und darf nicht einfach ignoriert werden.
Wie gesagt, ich bin seit 2008, und mittlerweile gehoert da so einiges zum Alltag.

Property crime ist hier jedenfalls am hoechsten.

Tipps:
Fenster mit PVC pipes sichern, damit man diese nicht einfach hochschieben kann.
Storm doors anbringen. Einbrecher wollen schnell rein und wieder raus. Jedes Hindernis, wie eine 2. Tuer, schreckt ab.
Videokameras aussen installieren.
Security system nutzen und grossen Hund anschaffen.
Autos immer in der Garage parken, wenn moeglich. Die fahren hier durch die Nachbarschaften und schauen, wer wann wo zuhause ist. Das merkt man leider meist an den fehlenden Autos, wenn die Bewohner unterwegs sind.
Wir sind gerade dabei die Fenster von innen mit einer Spiegelfolie zu versehen. Zum einen um die Innentemperaturen etwas niediger zu halten und zum anderen die Sicht ins Haus zu unterbinden.
Das wichtigste ist aber auch sich mit Nachbarn zusammenzutun. Wir haben da unglaubliches Glueck in unserer cul-de-sac. Wir passen da schon auf und melden direkt, wenn wir etwas merkwuerdig finden. Wir haben beispielsweise eine geschlossene FB Gruppe, in denen wir auffaelliges melden, Entwarnung geben, oder generell Nachrichten verbreiten, von denen wir glauben, dass es fuer den ein oder anderen Nachbarn von Bedeutung sein koennte.

Ziel ist fuer uns immer noch in eine angenehmere Ecke zu ziehen. Naeher an einer groesseren Stadt.
 
Gefällt mir: Ezri

Suze

Active Member
Citizen
#4
Wow, Lileigh! Das hoert sich jetzt nicht so dolle an :(

Wir leben ja sozusagen auf dem Land in unserem NH und ich fuehle mich in meiner Kleinstadt vollkommen sicher! Auch bei uns ist bei mehreren Nachbarn schon eingebrochen worden, bzw. versucht worden, einzubrechen. Allerdings nehmen wir an, dass das wohl junge Leute waren, die Geld fuer Drogen wollten. Wir haben allerdings auch eine Alarmanlage und natuerlich die zwei grossen Hunde, die ja tagsueber im Haus sind. Unsere Polizeistation ist grade mal zwei Kilometer von uns entfernt und unser Nachbar ist Feuerwehrhauptmann. Wie du vorschlaegst, lassen wir halt auch ganz normale Vorsichtsmassnahmen walten: Haustuere abschliessen und Terassentuer absichern, Alarmanlage. Tueren und Fenster nicht von Bueschen ueberwuchern lassen, so dass man sie gut sehen kann, Hunde im Haus, usw.

Bei uns kann auch oefters Schuesse fallen hoeren, das sind aber Leute, die hinten im Wald Schiessuebungen veranstalten :) Ich laufe mit meinen Hunden allein im Wald spazieren und hatte noch nie Angst, dass mir etwas passieren koennte.
Es haengt also ganz klar davon ab, wo man wohnt.
 

Lileigh

Well-Known Member
Ehe-GC
#5
Wow, Lileigh! Das hoert sich jetzt nicht so dolle an :(
Ruhig ist es hier in der Gegend nicht wirklich. Zuletzt hat hier ein Vater seine zwei Kinder erstochen. Eifersuchtsdrama. Ein vier Tage altes Neugeborenes und ein zwei-jaehriges Kind.

Kurz nachdem Hurricane Matthew mit seinen Wassermassen unsere Stadt in einen riesigen See verwandelt hatte, sind so einige hier durchgedreht. Da gab es am ersten Tag danach direkt schon drei Leute, die downtown angeschossen wurden.
Es gibt haeufig drive-by shootings bei uns in der Stadt. Erst Ende letzten Monats ist jemand auf offener Strasse erschossen worden. Lief die Strasse entlang, Auto hielt an, Kopfschuss...es gibt eigentlich jeden Tag solche und aehnliche Meldungen.
Wir haben auch home invasions, in denen Menschen angeschossen oder erschossen werden. Da half dann der Familie auch der grosse Hund nicht. Der wurde direkt erschossen.

Die Bekannte meiner Schwiegermutter wurde vor einigen Wochen vorm Supermarkt ueberfallen. Am hellichten Tage, mit vorgezogener Waffe.
Meiner damaligen Managerin ging es mal aehnlich. Um die Mittagszeit herum vorm convenience store ueberfallen und in die Gebuesche neben dem Laden gezerrt, weil der Taeter die Tageseinnahmen vom Vortag abgreifen wollte. Der Laden war zu dem Zeitpunkt voll mit Kundschaft und es hat nicht so wirklich jemanden interessiert.
Kundin, die an der Tankstelle stand, lief ganz gelassen in den Laden und meinte: "I think you manager is being mugged."

Ueberfaelle sind hier an der Tagesordnung. Unsere Bank wurde innerhalb von vier Wochen zweimal ueberfallen. Da traut man sich dann auch nicht mehr wirklich aus dem Auto, sondern faehrt an den drive-thru Schalter/Automaten.

Letzte Woche hatte die Polizei hier an zwei Tagen Razzien durchgefuehrt und ueber 50 Personen festgenommen und jede Menge Waffen konfisziert.

Die Tat mit den beiden Kindern hat mich mitgenommen, ansonsten nehme ich vieles davon wirklich nur noch zur Kenntnis und hake es als "ist nichts neues" ab.
Armut ist hier eben relativ hoch und das sieht man an vielen Ecken.

Mich fragen einige mittlerweile, ob ich mir eigentlich schon eine Waffe zugelegt habe. Aber selbst mit den ganzen Nachrichten fuehle ich mich nicht so unsicher, dass ich mich nun bewaffnen muesste.
Mir macht es nur Sorge, dass die Freiheiten meiner Kinder eben dadurch doch eingeschraenkt sind.
 

Ezri

Adminchen
Administrator
#6
Das ist auch eine kulturelle Sache, so lange die Menschen als Kind lernen, dass Gewalt eine Lösung ist, so lange werden sie als Erwachsene Gewalt anwenden um irgendwelche Probleme zu lösen. :(
 

Svenja2404

Well-Known Member
#7
Danke Lileigh für die ehrliche Antwort!

Wie gesagt, ich bin ja nicht blöde und ich weiß auch, dass gerade schlechte Nachrichten Leser anziehen. Das ändert aber ja nix an der Tatsache, dass diese Sachen passieren und da bin ich wohl einfach sehr gut behütet in meinem fränkischen Städtchen, ein Drive-By-Shooting gab's da nochnie. Das letzte "große Ding" war bei uns vor ca. einem Jahr, als in einem China-Restaurant der Koch durchgedreht ist und seinen Chef abgestochen hat.

Deswegen wollt ich einfach mal ehrliche Erfahrungsberichte haben.

Mein Zukünftiger hat mir das ganze natürlich auch nicht als Zuckerwatte verkauft sondern von Anfang an gesagt, es gibt Ecken, in die man definitiv nicht gehen sollte.
Das mit den Kindern hab ich auch gelesen, das fand ich echt ziemlich krass. Wenn sich Gang-Rivalen gegenseitig abmurksen ist mir das ja "relativ egal" aber sobald eben Unschuldige und dann noch Kinder betroffen sind...

Das Haus hat eine Sicherheitsanlage, das ist halt auch komplett neu für mich aber find ich gut. Einen hohen Zaun haben wir (der vermutlich jemanden der wirklich rein will definitiv nicht abschreckt, aber man fühlt sich doch schon etwas besser damit.) Hundi wird es auch geben (in näherer Zukunft) und damit mein ich keinen kleinen Mops (die Armen Tierchen!) sondern einen 55kg Hund. Wie Lileigh schon sagt, im Extremfall bringt das dann wohl vllt auch nichts, aber trotzdem - je mehr desto besser - (muss ja keiner wissen, dass der in Wahrheit bestimmt der verschmustete Hund aller Zeiten ist :-D).

Ich hoffe mal, dass das Haus zu unseren Rechten dann nicht mehr leersteht. Vor einigen Wochen hat uns sein Bruder nämlich erzählt, dass das aktuell zur Vermietung bereitsteht. Und wie Du schon sagst, mit den Nachbarn zusammentun macht bestimmt viel aus.

Ezri da hast du leider Recht. Ich glaube auch, wenn man einmal in diese "Spirale" reinrutscht kommt man nur schwer wieder raus. Noch dazu vllt. Geldprobleme und dann hat man den Salat :(
 
Gefällt mir: Ezri

Ezri

Adminchen
Administrator
#8
Gänse (als Pärchen) sind übrigens fast noch bessere Wachhunde, sie haben bessere Ohren und wehe, wenn die wütend auf ein losgehen... :aaa
Was hohe Zäune angeht, in Deutschland wird empfohlen, dass diese durchsichtig sind, damit Täter, wenn sie den Zaun überwunden haben sich nicht sicher fühlen können, dass niemand sie bei ihrer Tat beobachten können.

Hatte im TV mal eine Doku aus den USA gesehen, da wurde eine Familie im Haus überfallen und getötet. Die Familie hatte in allen Räumen Überwachungskameras, aber was haben die genützt? Die Einbrecher konnten die Haustür direkt aufhusten.
Vielleicht sollte man auch einfach mal schauen, wie leicht sich Türen und Fenster öffnen lassen. Also eigentlich genauso, wie man hier drauf achtet. :hmm
 

Svenja2404

Well-Known Member
#9
Gänse sind mir aus eben diesem Grund sehr ungeheuer, ich würde mich wohl selber nicht mehr in meinen eigenen Garten trauen :Dheilig:wikinger
 

Blauregen

Well-Known Member
#10
Ich hab drueben so einige Male geschmunzelt... Dicke Ueberwachungskameras, aber die Schloesser und die Qualitaet der Tueren sind ein Witz. Ein Kollege meines Mannes hat live auf seinem Handy den Einbruch bei sich zuhause verfolgen koennen. Die sind einfach reinspaziert, einmal an die Pappmachetuere kraeftig angelehnt und schon waren sie drinne. Und natuerlich laengst wieder weg, als er bzw Polizei beim Haus ankamen.
 
Gefällt mir: Ezri
Oben