Doppelte Staatsbürgerschaft

Dieses Thema im Forum "Visa & Citizenship - ohne Visum geht nichts!" wurde erstellt von Gast0815, 1. Juni 2018.

  1. Gast0815

    Gast0815 New Member

    10
    2
    Deutschland
    Mitgliederkarte

    Für uns ergeben sich aktuell wirklich keine Vorteile weswegen ich es vorziehe es auf später zu verschieben. Wir haben absolut nicht das Bedürfnis in die USA auszuwandern. Ich möchte meinen Kindern die Entscheidung selbst überlassen
     
  2. Ezri gefällt das.
  3. Ezri

    Ezri Adminchen Administrator

    6.327
    357
    Schweiz 8500 Frauenfeld
    Mitgliederkarte

    Mach das, meldet es einfach nicht den Behörden und wenn die Kinder alt genug sind, kann man sich immer noch in den Papierkrieg stürzen :)
     
  4. Gast0815 gefällt das.
  5. Calis

    Calis Active Member

    197
    91
    SF Bay Area
    Mitgliederkarte

    Well, dass Kind ist automatisch US Staatsbürger durch seine Geburt um es mal ganz genau zu nehmen. Dadurch wird er später, automatisch steuerpflichtig.
    Soweit die Theorie, praktisch gesehen muss das Kind aber nachweisen, dass es Stabü ist um den Pass zu erhalten. Hier braucht es die Nachweise. Ich persönlich würde sagen, dass ihr es gleich jetzt macht, denn dann gibt es weniger Probleme, v.a. Wenn ihr vorhabt auch die Großeltern zu besuchen.

    Wegen Steuern braucht ihr euch wenig sorgen zu machen, zumindest wenn man im normalen Einkommensbereich ist, dann ist es nur ein Formular einmal im Jahr.
     
  6. Sina

    Sina New Member

    23
    2


    ja dann macht das doch so. Wir haben es mit 4 Monaten gemacht. Ich wollte aber auch, dass mein Sohn von Anfang an mit einem US Pass einreist, wenn wir die Familie meines Mannes besuchen. Wahrscheinlich wäre es auch egal gewesen, wenn er ein paar Jahre mit einem deutschen Pass eingereist wäre, aber so haben wir es hinter uns gebracht. Ich wollte es aber auch unbedingt, dass alle Papiere vorliegen. Sollte er die Staatsbürgerschaft später nicht wollen, muss ich es wohl bezahlen, wenn er sie aufgibt. ;)
     
  7. Sina

    Sina New Member

    23
    2

    Es hat ja auch nichts mit der Auswanderung zu tun. Mein Vater hat z. B. jetzt nur über 50 noch einen Job angenommen, wo er viel im Ausland unterwegs ist und für die USA muss halt immer ein Arbeitsvisum her. Mein Sohn hätte das Problem später nicht, was seinem Chef gefallen dürft, falls er später irgendwas in der Art machen möchte.

    Ich sehe es so wie Callis, da die Staatsbürgerschaft eh vorhanden ist und somit keine weiteren Nachteile auftreten, würde ich es auch Zeitnah machen. Zumal dein Ehemann da die wichtige person ist. Er muss einen Schwur ableisten. Nur die Papiere reichen nicht. Ich werfe es einfach mal ein. Das wird nicht passieren, aber sollte dein Mann in den nächsten Jahren nicht mehr da sein, ist die Chance wohl für das Kind verbaut die Papiere und somit die Vorteile zu bekommen. Eigentlich ist es quatsch, da die Staatsbürgerschaft ja eh vorhanden ist. Aber ich habe gelesen, dass dieser Schwur halt auch entscheident ist. Sollte der Vater nämlich nicht beim Termin sein, muss ein beglaubigtes Dokument vorliegenden wo er etwas erklärt. Also sollte es einmal dazu kommen wäre die Beantragung der Papiere wohl echt kompliziert und jetzt wäre es echt easy. Die Geburtsanzeige sind nur 100 Dollar. Pass müsst ihr nicht beantragen und die Beantragung der SSN ist kostenlos.

    Aber letztlich müsst ihr es entscheiden. Später kann man es wohl noch machen, aber würde wohl schwieriger/ komplizierter oder wie auch immer werden.
     
  8. Gast0815

    Gast0815 New Member

    10
    2
    Deutschland
    Mitgliederkarte

    Kann das Kind denn nicht mit dem deutschen Pass einreisen? Wir werden es die nächsten 5 Jahre eh nicht schaffen in die Staaten einzureisen. Weswegen ich das eben alles nicht jetzt machen möchte.
     
  9. Sina

    Sina New Member

    23
    2

    Doch natürlich kann man auch mit dem Deutschen Pass einreisen. Ich wollte es aber vermeiden. Damit bei denen gleich die US Staatsbürgerschaft gespeichert ist. Also den Pass müsst ihr ja nicht beantragen. Aber wie ihr das machen möchtet ist ja eure Entscheidung. Es kann nur komplizierter werden, wenn der Vater ggf. Nicht mehr da ist. Den Pass muss man ja dann nicht zwingend mit dem Vater beantragen. Wichtig ist nur, dass er den Schwur leistet und die Papiere unterschreibt. Aber nun genug von mir. Ich will Euch ja zu nichts drängen. Ich denke nur, dass es jetzt einfacher ist. Jetzt oder in einem Jahr oder wie auch immer.

    Alles Gute Euch.
     
  10. Ezri

    Ezri Adminchen Administrator

    6.327
    357
    Schweiz 8500 Frauenfeld
    Mitgliederkarte

    Lass Dich nicht irre machen, Euer Sohn hat noch jede Menge Zeit seinen US-Pass zu beantragen und natürlich kann er als Tourist mit deutschem Pass in die USA einreisen.

    An einige der Mitdiskutanten hier: Nicht jeder hier im Forum ist USA begeistert und will und muss unbedingt US-Bürger sein/werden, ich bitte das zu akzeptieren.
    Es gibt auch in Europa jede Menge US-Bürger, die nicht wieder in die USA zurückgehen und aus unserem direkten Umfeld hat jemand seine US-Bürgerschaft abgegeben, was unglaublich teuer war, denn es kommen da nicht nur die 2.000,- und irgendwas Dollar an Gebühren, das US-Finanzamt hält dann auch nochmal kräftig die Hand auf.

    Wie Ulrich schon schrieb, sie machen es richtig, wenn sie die Unterlagen für das N600 sammeln und aufbewahren und dann kann das Kind ja immer noch entscheiden was es möchte.

    :)
     
  11. Gast0815 gefällt das.
  12. Wendy

    Wendy Active Member

    522
    150

    Wir hatten hier gerade den "Spaß" , daß es kein Vorteil ist, die doppelte Staatsbürgerschaft zu haben - es ist zwar ein sehr spezieller Fall - und betrifft jemanden in den USA lebenden. Da wollte die Familie eine Studienreise nach Russland machen. Erwachsene Deutsche Staatsbürger, in den USA lebend, Kinder doppelte Staatsbürgerschaft.

    Wenn das Visum in den USA beantragt wird, müssen die Kinder es mit der US-StaBü beantragen - wobei dann empfohlen (dringend) wird, das für mehrmalige Einreise zu beantragen. Kostenpunkt ist knapp 10 x so teuer wie das für deutsche Staatsbürger (sowas ist halt immer ein "wie Du mir, so ich Dir). Visum der Eltern: etwa 30 €, Visum für die Kids je etwa 300 €...
    Die Reise wurde erstmal verschoben. Zumal die Eltern nicht Gefahr laufen wollten, daß die Kids möglicherweise in eine andere Einreiseschlange eingereiht werden allein ohne Eltern...
     
  13. Gast0815 und Ezri gefällt das.
  14. Ulrich

    Ulrich Well-Known Member Citizen

    1.082
    149
    Houston, TX
    Mitgliederkarte

    Da das Kind kein Einkommen hat sind die steuerlichen Verpflichtungen auch vernachlaessigbar klein fuer die naechsten 16 Jahre... Und bis dahin fliesst noch viel Wasser den Mississippi runter.
     
  15. Ulrich

    Ulrich Well-Known Member Citizen

    1.082
    149
    Houston, TX
    Mitgliederkarte

    Das ist richtig. Und in dem Zusammenhang sollte man auch bedenken, dass das auch "nur" mit Greencard anfallen kann. Bei Rueckgabe der GC nach mehr als acht Jahren (glaube ich) faellt die Exit Tax genau so an.
     
  16. Ezri gefällt das.

Diese Seite empfehlen