Der lange amerikanische Traum und das liebe Visum

Dieses Thema im Forum "Visa & Citizenship - ohne Visum geht nichts!" wurde erstellt von Nadineos, 24. April 2018.

Schlagworte:
  1. Nadineos

    Nadineos New Member

    1
    0
    Deutschland
    Mitgliederkarte

    Hallo zusammen,

    seit einiger Zeit verfolge ich die Beiträge in diesem Forum und habe mich dazu entschlossen, nun mal meine Fragen zu stellen. Dazu muss ich etwas ausholen, damit ihr ein paar Hintergrundinfos habt. Ich freue mich auf eure Hilfe und bedanke mich vielmals :)

    Ich bin 28 und gebürtige Deutsche. Mein Mann ist in meinem Alter und gebürtiger Ire. Zur Zeit leben wir in Deutschland. Ich habe International Relations (B.A.) in Deutschland studiert und absolviere jetzt meinen Master of Science in Political Science. Mein Mann hat seinen BSc. in Mechanical Engineering und schließt demnächst sein MSc. ebenfalls in Mechanical Engineering ab.

    Mein Traum war es schon immer, in die USA zu ziehen. Ich habe während meines Studiums ein Praktikum beim Auswärtigen Amt/Ständige Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen in NYC absolviert (mit Diplomatenvisum) und all meine Bekannten meinten, dass ich nicht zu enttäuscht sein solle, wenn es dort nicht so ist wie ich es mir vorgestellt habe. Alles war jedoch ein Traum (natürlich hat alles seine Nachteile, aber in welchem Land gibt es diese nicht?) und mein Wunsch, mal in die USA zu ziehen wurde bestärkt. Ich habe 3 Monate in Manhattan gelebt. Mein Mann hat Familie in Texas und NY (Cousins, keine Geschwister), bei der in NY haben wir noch Urlaub gemacht.

    Einen Monat später bin ich nach San Diego für ein Auslandssemester an der San Diego State University (also mit Studentenvisum). Nochmal, was für ein Traum!! Mein Mann ist kurze Zeit später nachgekommen und hat dort ein Praktikum gemacht. Wir haben also für 6 Monate in San Diego gelebt.

    Immer wieder haben wir uns nach einem Arbeitsvisum erkundigt, denn nach unserem Master würden wir sehr gerne auswandern. Die Jobangebote beinhalten jedoch immer den Hinweis, dass man die US Staatsbürgerschaft haben muss. Wir haben uns auch bei der Chefin meines Mannes in San Diego erkundigt, jedoch sagt auch diese, dass es sehr schwer sein wird für Ausländer. Wir nehmen auch jährlich an der GreenCard Lottery teil. Im Moment weiß ich leider nicht mehr, was wir noch machen können, um eine Chance in den USA zu bekommen.

    Wir sprechen beide fließend Englisch. Mein Mann ist muttersprachler und ich habe meinen Bachelor und meinen Master auf Englisch absolviert (etwas Spanisch spreche ich auch). Der Alltag findet bei uns auf Englisch statt.

    Hättet ihr Tipps bei der Jobsuche und eines Visums? Ich habe verschiedene Portale zu H1B Visa gesehen, jedoch scheint dies oft ein Scam zu sein. Welche Erfahrungen habt ihr?

    Liebe Grüße,
    Nadine
     
  2. Ezri

    Ezri Adminchen Administrator

    6.327
    357
    Schweiz 8500 Frauenfeld
    Mitgliederkarte

    Hallo und herzlich :willkommen

    das H1B ist ein arbeitgeberseitiges Visum, bedeutet der Arbeitgeber muss für Euch das Visum erwirken. Da ich diese Portale nicht kenne, kann ich nicht beurteilen, ob das Scam ist. :hmm
     
  3. Mona

    Mona Member

    72
    20
    St. Petersburg
    Mitgliederkarte

    H1B sind halt zahlenmaessig sehr begrenzt. Investornvisum waere eine Moeglichkeit, aber dazu muesstet Ihr eben eine Firma eroeffnen und wirklich Geld investieren.
     
  4. Calis

    Calis Active Member

    197
    91
    SF Bay Area
    Mitgliederkarte

    Mit seinem Abschluss sollte für deinen Mann schon sehr gute Chancen auf eine Stelle in den USA bestehen.
    Mit deiner Ausbildung kann ich nicht soviel anfangen, bzw weis nicht, was man da außerhalb von DC arbeiten könnte.
    Erkundigt euch mal, ob für deinen Mann auch ein E2 Visum in frage kommen könnte. H1B ist einfach von indischen Firmen überflutet und für E-Visa gibt es keine Cap. Firmen, die mit E-Visum gegründet wurden und zu mind. 50% in deutscher Hand sind können auch für ihre Mitarbeiter E-Visa beantragen. Wenig Aufwand und Kosten und ist in 3 Wochen durch. Ob Irland da auch darunter fällt müsstet ihr rausfinden.
    Vorteil, schnell, günstig und theoretisch unendlich verlängerbar, Nachteil, du bist an deinen Arbeitgeber gebunden.
     
  5. Suze

    Suze Member Citizen

    44
    98
    Granite State
    Mitgliederkarte

    Was kann ein mechanical engineer? Hat dein Mann neben dem Studium auch Berufserfahrung? Eure beste Option waere sicher eine Versetzung des Arbeitgebers in die USA, oder halt wirklich eine Firma zu finden, die genau das sucht, was du oder dein Mann anbieten kannst (beruflich).
    Meine Firma beispielsweise sponsort zur Zeit einem Mitarbeiter unserer Mutterfirma in Dtl. die GC, da wir hier in den USA wirklich keinerlei qualifizierte Kraefte fuer uns finden konnten, bzw. fuer die Stelle hier. Was in den USA wirklich fehlt ist das duale Ausbildungssystem wie beispielsweise in Deutschland. Es gibt haufenweise Leute mit Bachelor degrees, die aber in der Praxis einfach nix koennen. Noch dazu haben die teilweise Gehaltsvorstellungen die sich eine mittelstaendische Firma wie unsere nicht leisten kann
     
  6. Blauregen und Ezri gefällt das.
  7. Glassplitter

    Glassplitter New Member

    25
    3

    Ist in dem Bereich, in dem meine Frau arbeitet (Kunsthandwerk) genauso. Die Leute dort lernen in ihren 6 Semestern soviele verschiedene Kunstarten kennen,daß sie im Grunde in jedes mal kurz reingeschnuppert haben, aber eigentlich nix richtig können, weil keine wirkliche Spezialisierung auf irgendwas stattfindet.
     

Diese Seite empfehlen